Maschinelle Verblisterung

Wenn Arzneimittel verblistert werden, bedeutet das, dass die Medikamente für den Patienten individuell neu verpackt werden. Bei multidos nutzen wir die Technologie der maschinellen Verblisterung zur Herstellung unserer Schlauchblister.

Dabei enthält ein Blistertütchen die Kapseln, Tabletten oder Dragees, die der Patient zu einem bestimmten Zeitpunkt einnehmen muss.

Die maschinelle Produktion wird bei uns nochmal zu 100% durch qualifizierte optische Kontrollgeräte überprüft.

„Tag für Tag erbringen wir bei multidos eine technische und logistische Höchstleistung – das ist für uns selbstverständlich!”

Björn Lorenzen

Leiter Herstellung
multidos GmbH & Co. KG

So funktioniert die maschinelle Verblisterung vom Arzt bis zur Zustellung

Vorbereitung für den Blisterauftrag

  • Der Arzt stellt das Rezept aus.
  • Das Rezept wird an die versorgende Apotheke übergeben.
  • In der Apotheke wird der elektronische Medikationsplan erstellt und geprüft. Tablettenbestände sowie Rezeptanforderungen für Folgerezepte verbleiben bei der Apotheke.
  • Über eine gesicherte Verbindung und spezielle Software wird der Auftrag von der Apotheke zum Blisterzentrum multidos übertragen.  

 

Vorbereitung der Verblisterung bei multidos

  • Bei multidos werden die angeordneten Medikamente in einem Reinraum unter kontrollierten Bedingungen bzgl. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und mikrobiologischen Anforderungen ausgeeinzelt. Wir arbeiten nach GMP-Richtlinien der internationalen pharmazeutischen Industrie.
  • Die Tabletten oder Kapseln werden in sogenannte Kanister gefüllt. Jeder Kanister wird ausschließlich für ein bestimmtes Medikament einer definierten Charge genutzt. Beim Befüllen der Kanister werden mehrere Sicherheitsabfragen durchlaufen. So wird gewährleistet, dass das richtige Medikament in den jeweiligen Kanister gefüllt wird.

Ablauf der maschinellen Verblisterung bei multidos

  • Die Medikamentenkanister werden im Automaten platziert. Im Produktionsprozess werden exakt die Kanister angesteuert, deren Medikamente benötigt werden. Diese Medikamente werden dann automatisch in patientenindividuelle Schlauchblister verpackt. Im Rahmen der In-Prozess-Kontrolle werden alle Blister zu 100% detektiert.
  • Die Wochenblister werden über einen Logistiker in die Apotheke geschickt.

Ablauf in der Apotheke

  • In der Abteilung zur Versorgung von Pflegeeinrichtungen werden eventuelle kurzfristige Änderungen im Medikationsplan aktuell eingepflegt.
  • Medikamente, die nicht blisterbar sind, werden zu den patientenindividuellen Lieferungen zugefügt.
  • Nach finaler Prüfung werden die fertigen Bestellungen durch die Apotheke in die Pflegeeinrichtung ausgeliefert.
  • Die Apotheke vor Ort ist und bleibt der direkte und kompetente Partner für die Pflegeeinrichtung und die behandelnden Ärzte.

Die Beschriftung der Blisterbeutel enthält alle notwendigen Informationen:

  • Anzahl und Name des Medikaments
  • Darreichungsform, z.B. Tablette, Kapsel oder Dragee
  • Form, z.B. rund, länglich, oval
  • Farbe, z.B. blau oder beige
  • Dosierung des Medikaments
  • Gegebenenfalls Aufprägungen
  • Charge
  • Haltbarkeit
  • Anschrift der versorgenden Apotheke
  • Patientenindividuelle Daten wie Name, Einrichtung und Einnahmezeitpunkt

Unsere Technik

Wesentlicher Bestandteil für die Gewährleistung der Sicherheit ist eine kontinuierliche, maschinelle Inprozesskontrolle der produzierten Blisterbeutel.

Hervorragend ausgebildete Mitarbeiter sind die Basis unserer Arbeit. Fünf Apotheker tragen die pharmazeutische Verantwortung und leisten die tägliche Produktion. Sie werden technisch unterstützt von staatlich geprüften Elektrotechnikern und erfahrenen Kollegen aus der pharmazeutischen Industrie.

Mithilfe unseres Logistik-Dienstleisters beliefern wir Apotheken in ganz Deutschland. Unsere Übernacht-Lieferung an die Apotheken gewährleistet, dass die Versorgung innerhalb von 24 Stunden erfolgen kann.

Medicine Detection Machine

In einem optischen Kontrollgerät, Medicine Detection Machine (MDM), werden alle Medikamente eines Schlauchblisters fotografiert und dokumentiert. Anschließend wird die Befüllung mit den Auftragsdaten der Apotheke, die aus dem elektronischen Medikationsplan resultieren, abgeglichen. Automatisch werden alle Daten unter Berücksichtigung des Datenschutzes gespeichert und archiviert. Abschließend bewerten erfahrene pharmazeutische Fachkräfte die Ergebnisse der maschinellen Detektion.

Redundantes System

Wir legen großen Wert auf das Vertrauen unserer Kunden. Als zuverlässiger Partner in der Arzneimittelversorgung stellen wir höchste Ansprüche an unsere Arbeit, die eingesetzte Technologie und unsere Maschinen.

Deswegen setzen wir auf Redundanz auf allen Prozessebenen: Mehrere Blisterautomaten, MDMS sowie Mitarbeiter in unterschiedlichen Schlüsselebenen bilden ein redundantes System zur reibungslosen Versorgung der Patienten.